..:: audio-music dot info ::..


Main Page     The Desert Island     Copyright Notice
Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz


Mike Oldfield: Light + Shades

 A l b u m   D e t a i l s


Label: Mercury Records
Released: 2005.09.24
Time:
53:37 / 40:34
Category: Pop/Rock
Producer(s): Mike Oldfield
Rating: **......... (2/10)
Media type: CD Double
Web address: www.mikeoldfield.org
Appears with:
Purchase date: 2008.04.04
Price in €: 16,99



 S o n g s ,   T r a c k s


Light:
[1] Angelique (M.Oldfield) - 4:40
[2] Blackbird (M.Oldfield) - 4:39
[3] The Gate (M.Oldfield) - 4:14
[4] First Steps (M.Oldfield) - 10:02
[5] Closer (M.Oldfield) - 2:51
[6] Our Father (M.Oldfield) - 6:50
[7] Rocky (M.Oldfield) - 3:19
[8] Sunset (M.Oldfield) - 7:19

U-Myx format:
[9] Quicksilver/Our Father/Slipstream/Angelique [mix] (M.Oldfield)
[10] Our Father [mix] (M.Oldfield)
[11] Slipstream [mix] (Cluts/M.Oldfield)
[12] Angelique [mix] (M.Oldfield)

Shade:
[1] Quicksilver (M.Oldfield) - 5:55
[2] Resolution (M.Oldfield) - 4:33
[3] Slipstream (Cluts/M.Oldfield) - 5:15
[4] Surfing (M.Oldfield) - 5:36
[5] Tears of an Angel (M.Oldfield) - 5:38
[6] Romance (M.Oldfield) - 4:00
[7] Ringscape (M.Oldfield) - 4:22
[8] Nightshade (M.Oldfield) - 5:11

 A r t i s t s ,   P e r s o n n e l


Mike Oldfield - All Instruments, Producer, Engineer

Robyn Smith - Keyboard Arrangements
Christopher Von Deylen - Keyboard Arrangements

Andy Carne - Photography
thelogdrop.com - Design, Art Direction
Hans Claesson - O logo Reendering

 C o m m e n t s ,   N o t e s


2005 CD Mercury 9873810
2005 CD Universal 987381

After 33 Years in Music 2005 Brings a New Era for Mike Oldfield. Earlier 2005, Mercury Records were Honoured that an Artist with Such an Unquestionable Musical Heritage Chose them as his New Home. The First Fruit of this Partnership is a Stunning Double Album Entitled Light and Shade. With Light and Shade Mike Oldfield Has Presented a Collection of Songs that Sit Proudly Amongst the Many Classic Moments in an Amazing Career. He is an Artist Like No Other and He Continues to Produce Timeless, Unique and Inspirational Music that Will Enthral Listeners for Many Years to Come

Umpteenth album from renowned composer and new age electro pop artist, still best remembered for his haunting 'Tubular Bells', follows up 2002's multimedia project 'Tr3s Lunas'. Inspired by the chillout sound of Buddha Bar compilations, hechucked out all his old studio equipment and made the wholerecord on his computer. The resultant sprawling double set contains one disc of fluffy, soothing ambient and one of darker, moodier pieces.



Nicht, dass Altmeister Oldfield zuletzt vor Kreativität gesprüht hätte. Doch seitdem er nur noch am Rechner komponiert, reiht er sich ein ins Heer der namenlosen Soundsoßenpürierer. Meist ist er sogar noch seichter als Moby. Den entseelten Chillout auf "Light" würzt er zwar ab und zu mit Gitarrenlicks, doch die hat er bei sich selbst abgekuckt. Besonders schlimm: eine Klaviersülze namens "Rocky", gewidmet seinem arabischen Hengst, ãder immer bei mir ankommt und mich umarmen will." Die CD "Light" liefert Musik für André-Rieu-Fans, die (völlig vergebens) hoffen, es würde sie hip machen, das zu hören. "Shade" dagegen ist konzipiert als düsteres Pendant und doch nur voll mit abgegriffenem Trance, aus Software-Democlips zusammengeflicktem Deep House und virtuellem Gesang mit folkloristischem Reiz ("Surfing"). Highlight: das an Philip Glass erinnernde Streicherintro zu "Tears of an Angel". Allerdings wird es gleich wieder ersäuft unter Oldfield'schen Sound-Fettaugen. Mit einem Mann, der das Gefühl hat, von seinem Pferd umarmt zu werden, muss man vorsichtig umgehen. Am besten gar nicht ansprechen.

(mw) - kulturnews.de




Mike Oldfield meldet sich wieder zu Wort - und das, wie erfreut festzustellen ist, ausnahmsweise nicht mit der x-ten Version seiner "Tubular Bells". Die Freude hält allerdings nicht lange vor. Schon nach wenigen Minuten wünsche ich mir die Röhrenglocken in einer Weise verzweifelt zurück, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Geständnisse vorab, bevor mir üble Dinge unterstellt werden: Ich mag Mike Oldfield.

Ich schätze "Tubular Bells", ich habe eine überaus innige Beziehung zu "Ommadawn", ich mochte sogar die Pop-Liedchen Marke "To France" und "Shadow On The Wall". Ich wünsche, nicht als Oldfield-Hasser hingestellt zu werden, wenn ich jetzt sage: "Light + Shade" ist von vorne bis hinten eine einzige Zumutung.

"Die beiden Seiten (seiner) musikalischen Persönlichkeit" soll es repräsentieren, das Doppelalbum. Ich möchte das nicht glauben. Wäre dem so, wäre Mike Oldfield zur Hälfte sterbenslangweilig, zur anderen unerträglich flach und billig. "Light", der erste Teil, versucht sich an Chillout- und Ambient-Sounds. "Blackbird", ein langsames Klavierstück, lediglich versetzt mit einem Hauch sphärischer Elektroklänge, lässt zwar ein gewisses Richard Clayderman-Gefühl aufkommen, ist aber durchaus hörbar. Ebenso das (im Vergleich zur ansonsten herrschenden Melancholie) etwas fröhlichere "Rocky". Hier scheint das Pianogeklimper direkt aus einer Spieldose zu stammen.

"First Steps" entstammt, wie etliche andere Tracks auf "Light + Shade", dem Soundtrack zu Oldfields Virtual Reality-Spiel "Tres Lunas". Eine Gitarrenmelodie dominiert, unterstützt von Streicherklängen. Obwohl im Verlauf ein recht passabler Bass ins Spiel kommt, der zur Abwechslung mal einen Hauch Tempo vorlegt, und obwohl die Nummer (nach bereits sechs Minuten Spieldauer) noch einmal zu epischer Breite aufläuft, tönt alles in einer Weise absehbar und zweidimensional, dass man Atemnot bekommt.

Richtig schlimm wird es bei "Closer" (eine Dudelsackhymne bleibt eben einfach eine Dudelsackhymne, auch, wenn man ihr die Dudelsäcke nimmt) und "My Father", wenn eine primitive Melodie und ein mäßiges Vocal-Sample mit einem blutleeren Synthie-Beat versetzt werden. Einen blasphemischen Kommentar zu der beigefügten Information, der Track sei entstanden, während Papst Johannes Paul II. im Sterben lag, verkneife ich mir an dieser Stelle ebenso, wie jegliche Äußerung zu der grauenvollen, durch eine Stimmsoftware-Mühle gedrehten Jodelei in "The Gate".

Schlimmer geht es kaum, möchte man meinen - und liegt falsch. Wir haben ja noch Teil 2, "Shade". Wie bereits in der ersten Hälfte basieren die Tracks auf computerprogrammierten Sounds, die Grundstimmung träger Melancholie bleibt, nur dass diese auf "Shade" zusätzlich mit unsagbar miesen Umz-Umz-Kirmestechno-Beats unterlegt wird. Euro-Dance, nicht nur light, sondern zusätzlich auch noch koffeinfrei. Nein, auf einen beschaulichen Aufguss von Dario Gs "Sunchyme" hat wirklich niemand gewartet. Da hilft es nichts, einen Anflug von Walgesängen ("Quicksilver") oder jaulende E-Gitarren ("Tears Of An Angel") beizumengen, oder Schillers Christopher von Deylen mit Bass und Schlagzeug zu Rate zu ziehen ("Nightshade"). Dachte ich eine halbe Stunde zuvor noch, "The Gate" könne unmöglich unterboten werden: "Romance", die Verwurstung der sattsam bekannten spanischen Gitarrenromanze, belehrt mich erneut eines Besseren.

Stellt sich jetzt die Frage, ob man einen Mike Oldfield mit der Niedrigst-Wertung abwatschen darf. Nein, das darf man nicht. Man muss, und das ist wirklich mehr als schade.

© 1998-2008 LAUT AG
  

 L y r i c s


Instrumental.
 

 M P 3   S a m p l e s


Currently no Samples available!